Hund & Jagd - Das Jagdhundemagazin

Folgt uns:

Leserbrief "Das Thema angeben"


Lieber Herr Paulsen,

nach Durchsicht der Liste der an der Kleemann 2016 teilnehmenden Hunde konnte ich nur noch den Kopf schütteln!
Silesia, Himmelsleiter und Kronsberg - sie starten bei einer "Zuchtauslese-Prüfung"!!!
Warum ist es nicht möglich, Hunde, die womöglich erblich belastet sind, von solchen zuchtbestimmenden Prüfungen auszuschließen?
Mit dem Titel "KS" werden sie vermehrt zur Zucht eingesetzt werden, was das bedeutet, ist offensichtlich.
Als ich meinen ersten DK abführte, war ich entschlossen, mich für diese Rasse zu engagieren. (Jagdl. Ausbildungsschwerpunkte, Verbandsrichter etc.)
Im Lauf der Zeit wurde ich durch meine Erfahrungen desillusioniert - allein, was teilweise schon auf Vereinsebene läuft, war für mich erschreckend und abschreckend! Schlimm wäre es, liefe es in anderen Vereinen ebenso!
Dazu kommt nun die Erkenntnis, dass der Verband offensichtlich nichts unternimmt, die Rasse DK so zu erhalten, wie es sich gehört.
Ich bleibe der Rasse treu - für mein NW-Revier gibt es nichts Vergleichbares und ich hatte stets ein waches Auge darauf, wo mein Rüde zum Decken eingesetzt wurde!

Er hat nicht öfter gedeckt als eine Hündin Würfe haben kann. Er ist gesund und topfit, von bestem Wesen und mit besten Anlagen ausgestattet.Trotzdem muss der Genpool breit gefächert sein und es gibt viele gesunde und leistungsstarke Rüden! (Damit meine ich nicht unbedingt die, die exorbitant im Internet beworben werden!!!)

Diese Denkweise ist aber, so scheint es mir, in Züchterkreisen eher unterrepräsentiert.

Leider!

Momentan führe ich eine Tochter meines Rüden ab, die wie ihr Vater wesensfest, leistungsstark und gesund ist. Und aus einem mit Bedacht ausgewählten, nicht gewerbsmäßig betriebenen, gesunden Zwinger stammt.

An Zuchtauslese-Prüfungen werde ich mit ihr auf keinen Fall mehr teilnehmen! Diese haben für mich in ihrer jetzigen Form keinen Wert! (Insbesondere, wo ich jetzt weiß, wie die Zulassungsbedingungen bei einigen Hunden erfüllt wurden!)

Ich wollte Ihnen einmal meine Anerkennung für Ihre mutige journalistische Arbeit ausdrücken - Sie schreiben das, was so manch einen Rüdemann bedrückt.

Weiter so!

Freundlich Grüße

Irene Tränkenschuh-Kerling

Hessen: Staupe und Leptospirose nachgewiesen


Im Kreisgebiet von Limburg-Weilburg sind mehrere Tierkadaver gefunden worden, die mit Staupe oder Leptospirose infiziert waren. Damit Haustiere oder Menschen – die Leptospirose bekommen können – sich nicht anstecken, sollen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.

Weiterlesen

Rheinland-Pfalz: Wolf bei Neustadt/Wied gesichtet


Rheinland-Pfalz: Wolf bei Neustadt/Wied gesichtet

Am 5. September hat ein Jäger bei Neustadt/Wied einen Wolf fotografiert.Der Jäger hat das Bild unmittelbar an die Experten des Landes Rheinland-Pfalz übermittelt. Dort wurde bestätigt, dass es sich bei dem Tier um einen Wolf handelt. 

Weiterlesen

Login

Was bedeutet das?