Jetzt bestellen!

Montag, 17 Oktober 2016 18:51

Deutsch-Kurzhaar: Untreue-Strafanzeige gegen Marica Schumacher

geschrieben von

Marica Schumacher, Vorsitzende des DK-Klubs Oberfranken-Haßberge sowie Präsidiumsmitglied des DK-Verbandes, soll Geld ihrer Mitglieder veruntreut haben.

Eine entsprechende Strafanzeige haben jetzt der stellvertretende Vorsitzende des DK-Klubs, Ullrich Bechmann, und die Kassiererin, Karin Fellmer, bei der zuständigen Staatsanwaltschaft gestellt. Ob es noch zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung kommt, zu der Schumacher für Anfang November eingeladen hat, bleibt abzuwarten. Auf der Tagesordnung stehen jedenfalls die Abwahl von Bechmann und Fellmer sowie Neuwahlen dieser Positionen.

Weshalb es zu dieser extremen Entwicklung kommen musste, hat der stellvertretende Vorsitzende Bechmann den Mitgliedern in einem "Offenen Brief" erläutert:

"Liebe Mitglieder,
mit diesem Schreiben möchten wir (Ullrich Bechmann und Karin Fellmer) Sie über die aktuelle Situation im Verein informieren.
Im April diesen Jahres fand eine zweite einberufene Kassenprüfung statt.
Frau Andrea Feilner und Herrn Dieter Kuhlmann, beides berufene Kassenprüfer und von den Mitgliedern gewählt, hatten bereits bei einer ersten Püfung Anfang des Jahres festgestellt, dass Belege für das Geschäftsjahr 2015 entweder nicht ordnungsgemäß ausgefüllt waren oder ganz fehlten. Es wurden Eigenbelege erstellt, die in Höhe und Zweck weder der Satzung unseres Vereins entsprachen, noch waren sie nachvollziehbar. Aus diesen Gründen mußte die erste Prüfung mit entsprechenden Hinweisen an die erste Vorsitzende unseres Vereins, Frau Marica Schumacher, in deren Verantwortung diese Vorgänge lagen, abgebrochen werden. Auch nach mehrmaliger Aufforderung wurden die geforderten Belege und Nachweise nicht beigebracht, so dass schließlich auch die zweite Kassenprüfung nicht ordnungsgemäß abgeschlossen werden konnte.
Bis heute konnten die Hintergründe für die Fehlbeträge und die aus unserer Sicht zweckentfremdete Verwendung von Geldern nicht aufgeklärt werden. Der verbleibende geschäftsführende Vorstand (Ullrich Bechmann und Karin Fellmer) hat sich daher entschlossen, den Rechtsweg zu beschreiten. Am 14.10.2016 wurde Strafanzeige gegen Frau Marica Schumacher wegen des Verdachts auf Veruntreuung von Vereinsgeldern erstattet.
Dieser Schritt fiel uns nicht leicht, dennoch gab es aus unserer Sicht keinen anderen Weg. Vor allem auch, weil Frau Schumacher zuletzt versuchte, Dinge ins Gegenteil zu verdrehen und unserer gewählten Schatzmeisterin bis heute keinen Zugriff auf das Vereinskonto gewährt.
Auch die von Marica Schumacher alleinig einberufene Mitgliederversammlung für den 06.11.2016 hat wohl den Sinn, weitere Schritte der Prüfung der Vereinskasse zu verhindern. Nur so ist es zu erklären, dass in der Agenda der Punkt "Berichte der Vorstandsmitglieder, Entlastung des Vorstandes und Kassenprüfung" fehlt. Wahrscheinlich wird an diesem Termin kein Vorstandsmitglied außer Marica Schumacher teilnehmen können. Gerne hätten wir seit längerer Zeit eine zeitlich abgestimmte Mitgliederversammlung abgehalten. Frau Schumacher hat dies bislang leider mit Erfolg verhindert.
Der geschäftsführende und der erweiterte Vorstand werden alles tun, um undurchsichtige Dinge aufzuklären und Schaden vom Verein abzuwenden.
Wir werden als nächstes versuchen, möglichst zeitnah eine Mitgliederversammlung einzuberufen. Wir stimmen uns dazu im gesamten Vorstand ab. Haben Sie bitte Verständnis, dass aufgrund der anstehenden Drückjagdsaison und des Jahreswechsels die Terminfindung etwas schwieriger ist. Wir möchten sicherstellen, dass an diesem Termin möglichst viele Mitglieder teilnehmen können.
Seien Sie versichert, es geht in unserem Verein weiter, auch wenn gerade gilt, das Eine oder Andere noch aufzuklären.

Ich wünsche allen ein 'Kurzhaar voran' und viel Waidmannsheil für die anstehende Saison!

Ihr Ullrich Bechmann (2. Vorsitzender) und Ihre Karin Fellmer (Schatzmeisterin),

Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands

Ullrich Bechmann


Artikel bewerten
(130 Stimmen)
Tobias Paulsen

Tobias Paulsen hat den Beruf des Redakteurs ab den 70er Jahren in Frankfurt von der Pike auf gelernt. Journalistisch wirkte er zunächst im Lokalen und wechselte später an die Frankfurter Gerichte. Als er in den 90er Jahren Interesse für Wald und Wild entwickelte, war die Ausbildung zum ersten Jagdschein fast schon ein Muss. Anschließend arbeitete er einige Jahre für mehrere Jagdzeitungen und spezialisierte sich dann noch einmal auf den Bereich Jagdhund. Selbst führte er Teckel, einen Kleinen Münsterländer und aktuell einen Deutsch-Drahthaar. Hund & Jagd gründete er 2004.

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Cron Job starten