Jetzt bestellen!

Montag, 17 Juli 2017 11:42

Serbische Kurzhaar-Hunde zu Spottpreisen auf dem Markt

geschrieben von
Für was gründen eigentlich deutsche Hundezuchtvereine Weltverbände? Ein Grund hierfür ist sicherlich, international das Niveau der Rasse auf einem gleichmäßig hohen Standard zu halten. Ein weiterer Grund für die Internationalisierung ist, dass Verbandsrichter in allen Mitgliedsländern nach denselben Spielregeln richten sollen.

Soweit die Theorie. In der Praxis führt der Deutsch-Kurzhaar-Verband gerade vor, dass noch ganz andere Motive für eine Internationalisierung vorhanden sein können.
In Serbien boomt derzeit das Zuchtgeschehen mit DK-Hunden. Dass diese Hunde nach deutschen Standards keine Zuchtzulassung haben, dass sie nicht auf HD untersucht wurden, dass sie zum Teil sogar Hybriden zwischen DK und Bracco Italiano sind (und auch so aussehen), schert in Serbien offenbar niemanden. Die Welpen werden bei Ebay für 120 bis 300 Euro als Deutsch-Kurzhaar angeboten oder gehen im kompletten Wurf nach Russland.
Der Serbische Kurzhaar-Klub ist Mitglied des Deutsch-Kurzhaar-Weltverbandes.
Als im vergangenen Jahr die JGHV-Verbandsrichter Ingeborg Völker-Engler, Marica Schumacher und Bernd Felske nach Serbien reisten, um dort eine „Solms“ zu richten, hätte man auch noch eine gute Absicht unterstellen können. Immerhin soll das DK-Präsidium diese Reise mit 2000 Euro gefördert haben.
Tatsächlich aber richteten diese Verbandsrichter Hunde, von denen manche nach der Zuchtordnung des DK-Verbandes noch nicht einmal auf der Welt sein dürften. Hunde aus Elterntieren, die keinerlei Prüfung oder ärztliche Untersuchung vorweisen konnten. Hunde, von denen man nicht einmal weiß, ob deren Elterntiere auf dem Papier überhaupt jemals existiert haben. FCI-Papiere für einen Hund kann man in Serbien für ein paar Euro erwerben, wenn man die richtigen Kontakte hat.
Weshalb machen deutsche Verbandsrichter so etwas?
Die Antwort auf diese spannende Frage gab das bis dahin noch amtierende Präsidiumsmitglied des DK-Verbandes, Marica Schumacher, auf einer Präsidiumssitzung am 28. Januar 2017. Im Protokoll zu dieser Sitzung heißt es wörtlich: „Im Hinblick auf das Richten bei ausländischen Zuchtschauen sind sich Präsident Hammerer, Schatzmeister Beyer und Obfrau für die Berichterstattung Schumacher einig, dass sowohl in Ungarn, Russland und Serbien – abgesehen von wenigen Einzelfällen – sehr gute bis hervorragende Hunde vorgestellt worden sind. Insbesondere sei auffällig, dass das Gangwerk der Hunde dort sehr oft fehlerfrei ist. Das Für und Wider des Einkreuzens ausländischer Hunde wurde dann zusammen mit dem Plenum kurz erörtert.“
Das liest sich so, als werde vorbereitet, osteuropäisch gezogene Hunde, beispielsweise aus Serbien, für die Zucht in Deutschland zuzulassen.
Hund & Jagd stellte dazu DK-Präsident Michael Hammerer einige Fragen. Hammerer antwortete, ihm sei nicht bekannt, ob es einen serbischen Hund gebe, der die Voraussetzungen für eine Zuchtzulassung habe. Die Zustände in Serbien will Hammerer nicht kennen. Erstaunlich, denn Hammerer ist auf Fotos in Facebook zu sehen, wie er als Richter in Ungarn mit einem Ehepaar aus aus Sombor (Serbien) zusammensteht, nachdem er deren Hund gerichtet hat. Beide betreiben mit Marica Schumacher das „Tim Silesia“ (Team Silesia) in Serbien. Und sie sind diejenigen, in deren Klub die „Solms“ mit den drei deutschen Verbandsrichtern stattfand. Hammerer sollte die Verhältnisse dort also relativ gut kennen. Dazu die erstaunlichste Aussage des DK-Präsidenten überhaupt: „Serbien war noch nie ein Thema beim Präsidium des DK-Verbandes.“ tob
Artikel bewerten
(69 Stimmen)
Tobias Paulsen

Tobias Paulsen hat den Beruf des Redakteurs ab den 70er Jahren in Frankfurt von der Pike auf gelernt. Journalistisch wirkte er zunächst im Lokalen und wechselte später an die Frankfurter Gerichte. Als er in den 90er Jahren Interesse für Wald und Wild entwickelte, war die Ausbildung zum ersten Jagdschein fast schon ein Muss. Anschließend arbeitete er einige Jahre für mehrere Jagdzeitungen und spezialisierte sich dann noch einmal auf den Bereich Jagdhund. Selbst führte er Teckel, einen Kleinen Münsterländer und aktuell einen Deutsch-Drahthaar. Hund & Jagd gründete er 2004.

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Cron Job starten