Hund & Jagd Logo
Aktueller Infodienst
Aktuelle Meldungen
Archiv-Infodienst
Vorwort
Jagdgebrauchshundewesen
Aus dem JGHV
Aus dem VDH
Prüfungswesen
Aus den Ländern
Ausland
Recht
Test
Markt
Bücherecke
Leserbriefe
Schlusswort
  
Login
Kontakt
Über den Infodienst
Abonnement bestellen
Jagdhundfreundliche Hotels Welpenvermittlungen AGBs Impressum

Pudelpointer-Vorsitzender muss sich vor Disziplinarausschuss verantworten

(huj) Man stelle sich folgendes Szenario vor: Ein Verbandsrichter verliert seinen Jagdschein, richtet locker, flockig weiter und kandidiert dann auch noch für die Stammbuchkommission. Nicht denkbar? Offenbar doch. Hans Josef Brünnet, Vorsitzender des Vereins Pudelpointer, wird exakt dies vorgeworfen. Ein entsprechendes Disziplinarverfahren hat der JGHV zeitnah eingeleitet. Die Gerüchte um Brünnet verdichteten sich vor der diesjährigen JGHV-Hauptversammlung, in der Brünnet in die Stammbuchkommission gewählt werden wollte. Bereits zu diesem Zeitpunkt bestanden erhebliche Zweifel, ob er noch im Besitz eines gültigen deutschen Jagdscheines war. Gegenüber Hund & Jagd hatte Brünnet dies ausdrücklich bestätigt. Doch dann trat er nicht zur Wahl an. Und der JGHV leitete das Disziplinarverfahren ein. Nach Informationen von Hund & Jagd soll es auch um den Vorwurf gehen, dass Brünnet bei zumindest  einer Prüfung auch eine Waffe geführt habe. Dem Pudelpointer-Vorsitzenden droht eine lebenslange Sperre als Verbandsrichter und Hundeführer.
Der Verein Pudelpointer wollte den Vorgang nicht bestätigen. Brünnets Anwalt gab wegen des laufenden Verfahrens keine Stellungnahme ab.
Brünnet soll Mitglied des JGV Hunsrück sein. Vorsitzender dieses Vereins ist Gerd Rickes, dem die Fälschung zumindest eines Prüfungszeugnisses (HZP) nachgewiesen wurde. Sein Stellvertreter Thomas Fleck darf derzeit auch nicht richten, weil auch er seinen Jagdschein verloren hat und ihn deswegen der JGHV für Verbandsrichtertätigkeiten sperrte.
Der Artikel wurde bisher 2217x gelesen drucken